Mi

14

Jun

2017

Stammtisch Geschichtsverein

Ab 18.00 Uhr im Restaurant Bürgerhof in Weilburg

Sa

29

Apr

2017

Die Schlosskirche im Radio und beim Denkmalstag

Bildlizenz: Weilburg_Schlosskirche10.jpg von Beckstet (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Bildlizenz: Weilburg_Schlosskirche10.jpg von Beckstet (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

(cr) Weilburg. Die Schloss- und Stadtkirche der Residenzstadt an der Lahn steht im Mittelpunkt der Planungen zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals, der am 10. September 2017 stattfinden wird.

 

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat für diesen Tag das Motto „Macht und Pracht“ ausgerufen und in Weilburg wollen die drei Akteure Evangelische Kirchengemeinde, Bürgerinitiative Alt-Weilburg und der Geschichtsverein Weilburg dieses Motto zum Anlass nehmen, die Schlosskirche aus neuen Perspektiven zu betrachten.

 

Ein gemeinsames Programm für den Denkmalstag wird daher aktuell durch Aktive der drei Weilburger Institutionen entwickelt.

 

Zum „Nachhören“ gibt es die Schlosskirche schon jetzt im Radio, bzw. im Podcast: Der von hr4 live übertragene Oster-Gottesdienst mit Pfarrer Guido Hepke kann nämlich über den folgenden Link abgespielt werden:

 

www.hr4.de/programm/podcast/gottesdienste/podcast-episode-4730.html

 

Di

25

Apr

2017

Hessicher Rundfunk berichtet über Weilburger Kellerführung

(cr) Große Resonanz hat immer wieder die Themenführung in die Kellergewölbe des Weilburger Schlosses, die auch im Rahmen der Kooperation von Schlossmuseum und Geschichtsverein anlässlich der Philipp-III-Ausstellung angeboten wurde.

 

Jetzt hat hr-Regionalreporterin Lisa Will den Schritt in den Untergrund des Schlosses gewagt. Ihren Bericht aus den Kellergewölben des Schlosses können Sie unter dem folgenden Link anhören (nach dem Nachrichtenblock ab Minute 1:45):

 

Nur an besonderen Terminen zugänglich: Die Kellerräume unter dem Weilburger Renaissanceschloss. (Foto: Krämer/Schlossmuseum Weilburg)
Nur an besonderen Terminen zugänglich: Die Kellerräume unter dem Weilburger Renaissanceschloss. (Foto: Krämer/Schlossmuseum Weilburg)

Do

13

Apr

2017

Verleihung Johannes-Meyer-Plakette an Manfred Horz

Horz und Bgm. Schick
Manfred Horz erhält aus den Händen von Bürgermeister Hans-Peter Schick und unter dem Applaus der Geschichtsvereins-Mitglieder die Johannes-Meyer-Plakette. Foto: Losacker

Weilburg (cr). Hier veröffentlichen wir noch das Redemanuskript von Bürgermeister Hans-Peter Schick zur Verleihung der Johannes-Meyer-Plakette der Stadt Weilburg an der Lahn an Herrn Manfred Horz:

Menschen gestalten das Leben!

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender Matthias Losacker,

sehr geehrte Mitglieder des Geschichtsvereins Weilburg e.V.,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

 

dem Geschichtsverein Weilburg e.V. danke ich von Herzen für sein glänzendes Wirken zum Wohle der Stadt Weilburg an der Lahn und den Menschen unserer Heimat. In der Fahrschule lernen wir: Wer gut nach vorne fahren will muss auch in den Rückspiegel schauen. Am kommenden Montag wird unser Weilburg 1111 Jahre alt, das ist zwar einerseits erst der Anfang des Lebens unserer Stadt, ist andererseits aber auch ein beachtliches Fundament. Unsere kleine Stadt an der Lahn weist eine große Geschichte und herausragende Persönlichkeiten auf. Wer Weilburg heute erklären und für morgen gestalten will, der muss die Vergangenheit kennen. Unser Geschichtsverein Weilburg schafft es, Vergangenheit immer wieder lebendig werden zu lassen, damit gleichzeitig in der Gegenwart die Weichen in die Zukunft richtig zu stellen. Ausstellungen, Vorträge, Exkursionen und Publikationen machen uns mit unserem Weilburg und unserer Welt vertraut. Nur wer sich auskennt, der kann auch mitreden, dabei sind stets die Menschen guten Willens gefragt.

 

Bei vielen aktuellen Fragen unserer Stadt ist die Kenntnis der Geschichte von Vorteil, das Wissen um Was, Warum, Wieso, Weshalb oder ganz einfach nur Was vorher war: Pisebau, Lahnsteg, Wohnen am Fluss, Leben auf dem Kirmesplatz, WC-Gebäude, Gesamtkonzept „Lahnschleife Weilburg“, Integriertes Handlungskonzept als Fortschreibung des Masterplans Weilburg, Gestaltung des Stadtbildes und des Stadtlebens. Immer wieder bin ich beeindruckt, wie schnell die Menschen vergessen was vorgestern war und gestern erst gewesen ist, es gibt sogar Menschen in unserer Stadt, die versuchen sogar die Geschichte in ihrem persönlichen Sinne umzuschreiben. Ein Glück, dass es Menschen mit Wissen zu gestern, heute und morgen gibt, dass es Menschen gibt, die fair und ehrlich sind, dass es den Geschichtsverein Weilburg gibt, der Geschichte aufbewahrt und aufzeigt.

 

Dankbar bin ich für das gemeinsame Wirken des Weilburger Geschichtsvereins mit unserem Bergbau- und Stadtmuseum sowie mit unserem Rathaus. Gut ist es, dass das Rathaus mit den Eigentümern des Schlosshotels einen unbefristeten Mietvertrag für die Räumlichkeiten des Geschichtsvereins Weilburg im Dachgeschoss des Prinzessenbaus abschließen konnte und damit das Domizil dauerhaft gesichert ist. Wir für uns! Dem Geschichtsverein Weilburg wünsche ich eine gute Zukunft, damit unsere Vergangenheit lebendig bleibt. Auch der Bürgerinitiative „Alt-Weilburg“ konnten wir im vergangenen Jahr excellente Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, auch eine Wahrheit unserer Stadt, das ist Förderung.

 

Das Leben einer Stadt und Heimat gestalten Menschen, auch das Wirken eines Vereins. Und so darf ich heute einem Menschen besonders danken, der seit rund sechs Jahrzehnten für Stadt und Heimat wirkt, der auch in der Geschichte des Geschichtsvereins Weilburg eine maßgebliche Rolle spielt: Herrn Manfred Horz!

 

Lieber Manfred, ich darf Dir hier und heute in Würdigung deiner Verdienste um das gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Leben in der Stadt Weilburg an der Lahn und der Oberlahnregion die Johannes Meyer – Plakette verleihen.

 

Seit rund sechs Jahrzehnten wirkt Herr Manfred Horz höchst verdienstvoll journalistisch für die Heimat im Lahntal, im Weilburger Geschichtsverein nimmt er seit 1998 Verantwortung wahr, gehörte zwei Wahlperioden der Stadtverordnetenversammlung Weilburg an, ist seit 25 Jahren Präsident des Bürgerstammtisches „Altes Rathaus Weilburg“, setzte Akzente bei der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg, im Kreisseniorenbeirat und viele weitere in Weilburg und im Landkreis Limburg-Weilburg.

 

Manfred Horz ist ein Brückenbauer zwischen den Menschen, lebt stets mit den Menschen, ist stets interessiert. „mhz“ ist ein Markenzeichen, ein Begriff, über Jahrzehnte mit großer Lebensleistung erarbeitet, selbst verdient, nicht auf Kosten anderer. „ars vivendi“, „die Kunst zu leben“ ist ihm gelungen, zu leben in dem Viereck Familie – Beruf – Verantwortung für die Heimat – Leben in all seiner Fülle mit vielen Freunden, Weggefährten und Bekannten.

 

Die Johannes Meyer-Plakette erinnert an Oberstudienrat Johannes Meyer (1925 – 1998), der von 1957 bis 1990 als Lehrer für Latein, Altgriechisch und evangelische Religion am Gymnasium Philippinum tätig war. Johannes Meyer rief 1972 die Weilburger Schlosskonzerte ins Leben. Johannes Meyer nahm engagiert die Aufgaben als Vorsitzender des Filmclubs (1957 – 1984), der Weilburger Theatergemeinde (1969 – 1998), der Weilburger Musikschule (1969 – 1998) und der Weilburger Schlosskonzerte (1972 – 1998) wahr. In Erinnerung und Würdigung an diesen bedeutenden Weilburger Bürger habe ich die Plakette ins Leben gerufen, die vom Bürgermeister verliehen wird.

 

Lieber Manfred, sehr geehrter Herr Horz, gerne verleihe ich dir die Johannes Meyer – Plakette, danke dir für all deine Leistungen und wünsche dir von Herzen alles Gute!

 

Ebenfalls alles Gute wünsche ich dem Geschichtsverein Weilburg e.V., seinem Vorstand und seinen Mitgliedern, vor allem seinem Wirken.

 

Höchst dankbar bin ich, dass ich als Bürgermeister der Stadt Weilburg an der Lahn 24 Jahre lang unseren Geschichtsverein Weilburg e.V. erleben durfte.

 

Danke!

 

Weilburg an der Lahn, 25. Februar 2017

 

Hans-Peter Schick

Bürgermeister

 

Fr

03

Mär

2017

Ein Lob den Aktiven des Geschichtsvereins Weilburg

Volker Vömel –  auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand geschieden – und Ehrenvorsitzender Gisbert Backhaus gratulierten Manfred Horz, Matthias Losacker, Frances Wharton, Christian Radkovsky, Peter Kraus, Gerhard Pauligk und Werner Richter (v.l.; Foto:Horz)
Volker Vömel – auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand geschieden – und Ehrenvorsitzender Gisbert Backhaus gratulierten Manfred Horz, Matthias Losacker, Frances Wharton, Christian Radkovsky, Peter Kraus, Gerhard Pauligk und Werner Richter (v.l.; Foto:Horz)

Weilburg (mhz). Der Geschichtsverein Weilburg geht mit einem leicht verändertem Vorstand und einem abwechslungsreichen Programm in das erste der nächsten drei Vereinsjahre, in dem als Höhepunkt eine zweitägige Studienfahret durch das ehemalige Herzogtum Nassau angeboten wird.

Im „Kleinen Rittersaal“ des Weilburger Schlosshotels bestätigte die Mitgliederversammlung unter Wahlleitung des Ehrenvorsitzenden Dr. Gisbert Backhaus die Vorsitzenden Matthias Losacker und Werner Richter, den Schriftführer Manfred Horz, den Kassenführer Gerhard Pauligk, die Beisitzer Christian Radkovsky und Museumsleiter Holger Redling sowie den Archivpfleger Peter Krauß in ihren Ämtern. Als Beisitzerin neu gewählt wurde die Engländerin Frances Wharton, die sich für die freundliche Aufnahme durch den Verein und die Weilburger Bürger bedankte.

 

Backhaus und Bürgermeister Hans-Peter Schick würdigten die Arbeit des Vereins in der Pflege der Historie der geschichtsträchtigen und traditionsreichen Stadt. Schicks Ehrung des langjährigen Schriftführers Manfred Horz mit der Johannes-Meyer-Plakette wurde von der Versammlung mit Beifall bedacht.

 

In seinem Rechenschaftsbericht zog der Vereinsvorsitzende eine erfreuliche Bilanz des vergangenen Vereinsjahres, dessen Höhepunkte die Studienfahrt zum Kloster Arnsburg und Lich mit Besuch des Museums „Keltenwelt am Glauberg“ war. Weitere Aktivitäten waren die Führungen an der ehemaligen Wallfahrtskirche „Unsere liebe Frau“ im Pfannstiel, im Weilburger Märchenhaus und in der Ausstellung „Martin Luther und seine Zeit“, die Teilnahme am Rollschiff-Jubiläum und am „Tag des offenen Denkmals“, die eigene Ausstellung über Graf Philipp III., über die Volker Vömel einen Bildband erstellte, sowie je ein Vortrag über Karl den Großen und die ehemalige Residenz Merenberg. Dem bisherigen Vereinsvorstand wurde nach dem positiven Berichts des Kassenführers Gerhard Pauligk und der Kassenprüfer Entlastung erteilt.

 

Als Höhepunkte für das neue Vereinsjahr nannte Losacker zwei Studienfahrten. Die erste geht am 30. September nach Löhnberg zum Wassermuseum und zum Fossilienfeld in Obershausen. Eine zweitägige Studienfahrt im Oktober führt zusammen mit dem Weilburger Forum auf den Spuren deutscher Geschichte durch das ehemalige Herzogtum Nassau mit Stationen im Hessenpark Neu Anspach, in Wiesbaden Biebrich, Oestrich-Winkel, Geisenheim-Marienthal, Niederwald-Denkmal, Ehrenbreitstein, Deutsches Eck und Bad Ems.

 

In Weilburg selbst stehen neben verschiedenen Spaziergängen, Wanderungen, Vorträgen und „Tag des offenen Denkmals eine Ausstellung unter dem Thema „Das Erbe des Oberlahnkreises (24. November) an. Im Oktober wird in Rohnstadt die Sonderausstellung „125 Jahre Weiltalbahn – Teilabschnitt Weilburg-Laubuseschbach“ besucht. Die routinemäßige Vereinsarbeit erledigt ein Stamm der Aktivsten mit geschichtlichen Erkundungen mit GPS Geräten, in der Archivarbeit, mit dem Erstellen eines Registers Weilburger Persönlichkeiten, der Pflege des Geschichtsvereins im Internet und des Stammtischs an jedem zweiten Mittwoch im Monat. Zur Kenntnis genommen wurde eine Anregung des Stadtarchivars Fred Kahle, mit Fotos noch bestehender interessanter Wetterfahnen einen Kalender zu fertigen.

Mo

27

Feb

2017

Große Ehre für "mhz"

Horz und Bgm. Schick
Manfred Horz erhält aus den Händen von Bürgermeister Hans-Peter Schick und unter dem Applaus der Geschichtsvereins-Mitglieder die Johannes-Meyer-Plakette. Foto: Losacker

(cr) Gelungene Überraschung für einen verdienten Journalisten: Die Jahreshauptversammlung des Geschichtsvereins im Schlosshotel hat Bürgermeister Hans-Peter Schick jetzt zum Anlass genommen, Manfred Horz mit der Johannes-Meyer-Plakette der Stadt Weilburg an der Lahn auszuzeichnen…

Manfred Horz könnte man zurecht als „mediales Urgestein“ der Oberlahnregion bezeichnen. Eine besondere Würdigung seiner vielfältigen Arbeit erfolgte nun durch Bürgermeister Schick: Die Verleihung der Johannes-Meyer-Plakette, mit der Weilburg Menschen für ihre Verdienste um das kulturelle Leben und die Bildung in der Stadt würdigt.

 

Zuvor hatte Schick die Lebensleistung des 86-jährigen Journalisten nachgezeichnet: Dazu zählen nicht nur 60 Jahre fundierte Berichterstattung und Fotojournalismus aus der Region, sondern auch ein großes Engagement im Weilburger Vereinsleben.

 

Der Geschichtsverein Weilburg ist stolz auf sein Vorstandsmitglied und so folgte auf die Ehrung ein großer Applaus für Manfred Horz. Ein ausführlicher Bericht über die Jahreshauptversammlung des Vereins folgt. Dieser dann wieder – wie könnte es anders sein - aus der Feder von "mhz".

Sa

25

Feb

2017

Dia-Schau: So aktiv ist der Geschichtsverein Weilburg

Archiv der Artikel aus 2016

Archiv der Artikel aus 2015

Archiv der Artikel aus 2014

Archiv der Artikel aus 2013

Archiv der Artikel aus 2012

Archiv der Artikel aus 2011

Archiv der Artikel aus 2010

Archiv der Artikel aus 2009

Nächste Termine:

Stammtisch Geschichtsverein

• Mittwoch, 7. Juni 2017
• 18.00 Uhr 
• Bürgerhof Weilburg

Stammtisch Geschichtsverein

• Mittwoch, 12. Juli 2017
• 18.00 Uhr 
• Bürgerhof Weilburg

Kontakt:

GESCHICHTSVEREIN WEILBURG e.V.

Pestalozzistraße 11

35781 Weilburg 

 

Mail:

vorstand@geschichtsverein-weilburg.de