Weilburg im Ersten Weltkrieg – Bilder aus dem Archiv des Geschichtsvereins

Meldungen des Weilburger Tageblatt aus dem Jahre 1914

10.01.1914 Die  Stadt Weilburg übernimmt die alte Kaserne gegen Zahlung von 59.800 Mark vom Militär.

 

15.01.1914  Stadtverordnetenversammlung unter Vorsitz von  Prof. Richard Gropius.

 

17.01.1914  Meldung des neugegründeten Jungdeutschlandbundes zum Beginn der Ausflüge ab Sonntag dem 1.März 1914.Mitgliedschaft ist kostenlos.

 

24.01.1914  Zwangsversteigerung des Kurhotels“ Webers Berg“ 17.000 Mark an einen Schuldner aus Weilmünster

 

Feierlichkeiten zum Kaisergeburtstag 27.01.1914

 

26.01.1914 Großer Zapfenstreich 18:30 Uhr unter Leitung von Oberleutnant Bührmann.

 

27.01.1914 Eröffnung des Kaufhauses Willi Dobranz

 

09.02.1914  Zeitungsbericht „ Krieg im Frieden“ zum Jungdeutschland Bund.

 

12.04.1914 Ostern eröffnet das Heimatmuseum zu Weilburg im Haus Marktplatz 1 mit drei Räumen.

 

21.04.1914  Gruft Öffnung anl.62. Geburtstages des verstorbenen Großherzogs Wilhelm von Luxemburg.

 

22.04.1914  Bekanntmachung zur Kriegszulage, Rente , Verstümmelungszulage,

Kriegszulage 15 Mark rückwirkend badischen Feldzug 1864.

  

01.05.1914 Ablehnung des Fiskus zur Bezahlung einer Heizungsanlage in der evangelischen Kirche.

 

20.05.1914  Beerdigung des Dekans Grünschlag mit großen Leichenzug.

 

25.06.1914 Stadtverordnetenversammlung :Beschluss zur Beauftragung eines Sachverständigen für Schulbauten zur Entwurfserstellung zum Umbau der alten Hainkaserne.

 

 

29.06.06.1914 Meldung im WT zur Ermordung des österreichischen Thronfolgers Erzherzog Ferdinand und seiner Gattin  vom 28.06.1914 .

Am selben Tag wird veröffentlicht, dass zum 1 Juli im gesamten Reich eine Feststellung der Getreidevorräte  erstellt wird. Die Bäcker, Metzger und Landwirte etc. werden zur absoluten Verschwiegenheit  verpflichtet.

Die Erhebung dient zur Beurteilung der Versorgungslage im Kriegsfall und wurde auf Grundlage des Gesetzes vom Mai 1914 durchgeführt.

 

25.07.1914  Extrablatt:

Mitteilung Serbiens das alle Forderungen erfüllt werden.

Der österreichische Gesandte in Belgrad Baron Geisl übergibt die Notifikation zum Abbruch sämtlicher Beziehungen zu Serbien und verlässt mit seiner Familie Belgrad.

Serbien befiehlt die Mobilmachung.

Die Truppen und die Regierung verlassen Belgrad.

In Petersburg verkündet der russische Kriegsminister die volle Kriegsbereitschaft Russlands und verkündet ermutigende Worte an Serbien.

 

Im lokalen Teil des WT dominiert die Warnung vor dem Präperat Sargol.

Ein Nahrungsergänzungsmittel für Magere und Schwache zur Erlangung schönerer runderer Körperformen. Nach einer Untersuchung der Zusammensetzung verspricht das Mittel wohl mehr als es halten kann.

 

Unter der Rubrick letzte Nachrichten werden in der Ausgabe vom 25.Juli die Anweisungen an Baron Giesl  mitgeteilt und über das Manifest des Kaisers an die  des österreichischen Völker berichtet, das bei einer unbefriedigten Antwort Serbiens  auf die gestellten Forderungen die Kriegserklärung an Serbien erfolgt.

  

26.07.1914 Extrablatt:

Bericht über starken Kanonendonner in der Nähe Semlin ( Zemun) und heftigen Kämpfen zwischen serbischen und österreichischen Truppen.

Bericht über Presseverbot in Russland zu militärischen Maßnahmen.

Berichte aus London zur Bereitschaft vermitteln tätig zu werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Nächste Termine:

Stammtisch Geschichtsverein

• Mittwoch, 10. Mai 2017
• 18.00 Uhr 
• Bürgerhof Weilburg

Spaziergang mit Stadtführung mit Herrn Werner Richter

• Sonntag, 21. Mai 2017

• 15:00 Uhr

• Stadtturm/Turmgasse

Der Geschichtsverein empfiehlt: Themenführung „Spurensuche“

• Sonntag, 21. Mai 2017
• 10.00 Uhr u. 14:00 Uhr
• Schlossmuseum Weilburg

Stammtisch Geschichtsverein

• Mittwoch, 7. Juni 2017
• 18.00 Uhr 
• Bürgerhof Weilburg

Kontakt:

GESCHICHTSVEREIN WEILBURG e.V.

Pestalozzistraße 11

35781 Weilburg 

 

Mail:

vorstand@geschichtsverein-weilburg.de